BAG Anwendungshinweise

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat Mitte August 2014 Anwendungshinweise zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) veröffentlicht. 

Anwendungshinweise zum BKrFQG (PDF)

Bußgeldkatalog

Buß- und Verwarnungsgeldkatalog
(PDF)
für Zuwiderhandlungen gegen das
Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) 

Bundesamt für Güterverkehr (Stand 2008)

Checkliste: Info zur Handwerkerregelung

Unser Partner: ETM Verlag

Im Zentrum unserer Arbeit steht das gewerblich genutzte Fahrzeug. FERNFAHRER, trans aktuell, lastauto omnibus und FIRMENAUTO, die vier großen Titel des Fachverlags aus Stuttgart.
www.eurotransport.de

Frag die Experten


Liebe Nutzerinnen und Nutzer von "Frag´ die Experten":
DEKRA beantwortet Ihre Fragen stets mit bestem Wissen und Gewissen. Es kommt vermehrt vor, dass Sie Fragen an uns stellen, die in andere Expertenhände gehören, nämlich  in die Hände der zuständigen örtlichen Behörden.
Sowohl das Fahrerlaubnisrecht als auch die Umsetzung des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes (BKrFQG) ist grundsätzlich Ländersache. DEKRA ist nicht berechtigt, in Behördenangelegenheiten zu Einzelfällen Stellung zu beziehen. Wir verweisen in diesen Fällen auch immer wieder darauf, möchten diese Tatsache aber an dieser Stelle auch mal erklären und bitten um Ihr Verständnis.

3626 Fragen
#3281 Manuel Feuring schrieb am 14.10.2014 20:58

Habe 2002 die Klasse CE erworben, und jetzt bei der letzten Verlängerung auf die Schlüsselzahl 95 verzichtet. Jedoch hat sich jetzt meine Berufliche Situation verändert und benötige diese. Reichen mir jetzt die 5 Module oder muss ich die Grundqualifikation ablegen?

 

#3288 DEKRA schrieb am 17.10.2014 09:59

Hallo Herr Feuring,

da Sie ihren CE Führerschein vor 2009 erworben haben, greift bei Ihnen die Besitzstandregelung, § 3 BKrFQG und benötigen nur die 35 Stunden Weiterbildung.

 

#3280 Jachmann schrieb am 14.10.2014 20:19

Bin am 16.9.2014 50ig geworden,Module vorhanden,ärtzliche untersuchung fehlt,da arzt krank geworden ist.Gibt es eine Troleranzzeit,darf ich überhaupt noch fahren.Wie muß ich mich jetzt verhalten.

 

#3289 DEKRA schrieb am 17.10.2014 10:05

Hallo Herr Jachmann,

ohne Gültigen Führerschein dürfen Sie kein Fahrzeug der entsprechenden Klassen fahren! Hier gibt es auch keine Tolleranzzeit. Sie sollten schnellstmöglich die ärztliche Untersuchung nachholen und dann bei der zuständigen Behörde einen neuen Führerschein beantragen. Um die Wartezeit auf den neuen Führerschein zu überbrücken/verkürzen besteht die Möglichkeit, sich einen vorläufigen Führerschein ausstellen zu lassen oder gegen Aufpreis eine Express Bestellung durchzuführen.

 

#3273 sayan ercan schrieb am 12.10.2014 19:30

meine frage ich mein führerschei verloren

darauf habe ich

Auszug aus der Führerscheindatei besorg

Stadt Köln gilt nich als Fahrausweis

FE-Status ERTE?LT-

Vorgang Ersterteilüng gesetz 11{1} Klasse 3

Datum 04.04.1990

Verlust Klasse 3 Datum 04.01.1993

?ch habe nich rose führerschein ist verloren waren klasse 3\4\5 draut

 

 

Habe in türkei türkische füfrerschein neuer bekommen aber nuer klasse b bekommen

 

habe ich noch andere klassen rechte oder

A1\AM\B\BE\C1\C1E\L

 

türkische führerschein klassen sind

A1\A2\B\C\D\E unter 750kg anhenger

 

ich möchte meine alte klassen rechte haben

 

können sie mier Helfen

warte anwort

 

#3271 Alex schrieb am 12.10.2014 10:47

Hallo Dekra Team,

ich habe die Führerscheinklasse 2 seit 1994, fahre bei einer kleinen Firma auf Minijob Basis 7,5t und über 7,5t Containerabsetzer. Brauche ich als Minijobler die LKW-Module?

 

#3272 Ron schrieb am 12.10.2014 14:00

Die muss jeder haben der gewerblich fährt egal ob mini jober oder nicht und das seit dem 10.09.2014

 

#3277 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:21

Hallo Axel,

es spielt keine Rolle ob du als Aushilfe, Minijobber oder Festangestellter arbeitest. Die Weiterbildungspflicht trifft jeden der Fahrzeuge der entsprechenden Klassen zu nicht privaten Zwecken führt, bzw. der nicht in die Ausnahmeregelungen fällt.

 

#3270 Joe schrieb am 11.10.2014 20:51

Sehr geehrte Dekra-Mitarbeiter, ich habe den Führerschein Klasse 3 im Jahr 1995 erworben - die daraus resultierende Klasse C1E ist ohne Begrenzung gültig. Gehen wir davon aus, ich möchte irgendwann zukünftig die Schlüsselzahl 95 für gewerbliche Fahrten eintragen lassen. Muß ich dann ...

 

1.) aufgrund des Besitzstandes nur die 35 Stunden Weiterbildung absolvieren?

 

oder

 

2.) aufgrund der Tatsache, dass ich den Stichtag 09.09.2014 verpasst habe, die beschleunigte Grundqualifikation ablegen? Dies käme dann aber keinem Besitzstand gleich.

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 

#3276 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:16

Hallo Joe,

für dich trifft die Variante 1 zu. Du genießt Besitzstand und benötigst dann nur die 35 Stunden Weiterbildung.

§ 3 BKrFQG sagt: "Die Pflicht zum Erwerb der Grundqualifikation gilt nicht für Personen, die ihre Fahrerlaubnis der Klasse C1, C1E, C oder CE vor dem 10. September 2009 erworben haben"

 

#3269 Gerry schrieb am 11.10.2014 12:47

Hallo, ich besitze meinen Führerschein der Klassen A,BE,C1E,CE,M,L seit 25.05.1982. Muss ich für den Führerschein B bis 7,5 Tonnen bestimmte Module machen?

 

Liebe Grüße

Gerry

 

#3275 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:12

Moin Gerry,

für die Klasse B benötigst du die 35 Stunden Weiterbildung nicht. Ich gehe aber davon aus, das du die Führerscheinklasse C1 meinst(Fahrzeuge mit einer zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3.500 kg aber nicht mehr als 7.500 kg), dafür benötigst du die 35 Stunden Weiterbildung um den Eintrag der Schlüsselzahl 95 in deinen Führerschein zu erhalten.

Die Ausnahmen findest du hier:

www.bag.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sonstige/Anwendungshinweise_Berufskraftfahrerqualifikationsrecht.pdf

 

Eine Übersicht über die Führerscheinklassen findest du hier:

www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/LA/fahrerlaubnisklassen-uebersicht.html

 

#3268 Marco schrieb am 10.10.2014 17:59

Hallo, ich habe den Führerschein der Klasse 3 bis 7,5 Tonnen. Brauche ich die Module um einen 7,5 Tonner im Verteilerverkehr zu fahren ?

 

#3274 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:03

Moin Marco,

ja brauchst du.

 

#3266 DEKRA schrieb am 10.10.2014 10:16

Hallo Herr Kalinka,

die Beschränkung kann auf Antrag aufgehoben werden, wenn Sie einem Sachverständigen oder Prüfer in einer praktischen Prüfung nachweisen, dass Sie zur sicheren Führung eines mit einem Schaltgetriebe ausgestatteten Kraftfahrzeugs der betreffenden oder einer entsprechenden höheren Klasse befähigt sind.

 

Quelle: § 17 Abs. 6 FeV

 

#3265 Jimenez schrieb am 09.10.2014 10:58

Hallo.

 

ich habe auf meinen FS

95,09.09,14

kann ich Lkw weiterhin Fahren,oder muss ich die

 

Module machen

 

MFG

 

Jimenez

 

#3278 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:27

Hallo Jimenez,

du musst die 35 Stunden Weiterbildung seit dem 10.09.2014 nachweisen.

Solltest du ohne kontrolliert werden, kann es teuer werden. Es drohen Geldbußen bis zu € 5.000,- für den Fahrer und Geldbuße bis zu € 20.000,- für den Unternehmer.

 

#3264 Nadine Flügel schrieb am 09.10.2014 08:46

Liebes DEKRA Team ich möchte die Ausbildung zur Berufskraftfahrer in machen wie teuer ist eine Taugklichkeitsuntersuchung in Sachsen?

 

#3279 DEKRA schrieb am 13.10.2014 09:31

Hallo Frau Flügel,

das kann ich ihnen leider nicht pauschal beantworten. Das ist lokal sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall lohnt ein Preisvergleich vor Ort.

 

eine Frage schreiben