BAG Anwendungshinweise

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat Mitte August 2014 Anwendungshinweise zum Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) veröffentlicht. 

Anwendungshinweise zum BKrFQG (PDF)

Bußgeldkatalog

Buß- und Verwarnungsgeldkatalog
(PDF)
für Zuwiderhandlungen gegen das
Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) 

Bundesamt für Güterverkehr (Stand 2008)

Checkliste: Info zur Handwerkerregelung

Unser Partner: ETM Verlag

Im Zentrum unserer Arbeit steht das gewerblich genutzte Fahrzeug. FERNFAHRER, trans aktuell, lastauto omnibus und FIRMENAUTO, die vier großen Titel des Fachverlags aus Stuttgart.
www.eurotransport.de

Frag die Experten


Liebe Nutzerinnen und Nutzer von "Frag´ die Experten":
DEKRA beantwortet Ihre Fragen stets mit bestem Wissen und Gewissen. Es kommt vermehrt vor, dass Sie Fragen an uns stellen, die in andere Expertenhände gehören, nämlich  in die Hände der zuständigen örtlichen Behörden.
Sowohl das Fahrerlaubnisrecht als auch die Umsetzung des Berufskraftfahrerqualifikationsgesetzes (BKrFQG) ist grundsätzlich Ländersache. DEKRA ist nicht berechtigt, in Behördenangelegenheiten zu Einzelfällen Stellung zu beziehen. Wir verweisen in diesen Fällen auch immer wieder darauf, möchten diese Tatsache aber an dieser Stelle auch mal erklären und bitten um Ihr Verständnis.

3853 Fragen
#3518 Wolfgang schrieb am 21.01.2015 17:26

Hallo und Guten Tag, ich bin im öffentlichen Dienst beschäftigt und dadurch ja zum benutzen einer Fahrerkarte befreit. Wie siehr es aus wenn ich mit dem Lkw 7,5 t nach Polen fahre gilt dort die Befreiung auch oder muß ich da eine Fahrerkarte einlegen. Lesegerät im Fahrzeug vorhanden.

 

Liebe Grüße gerd

 

#3516 Detlef schulz schrieb am 21.01.2015 13:17

Ich habe einen spanischen Führerschein habe zur Zeit noch keinen Modul 95 , mein Führerschein läuft in 6 Monate ab . Was kann mir in der Zeit pazieren . Ich arbeite in Hamburg . Lebe in Spanien .

Mit freundlichen Gruß an

Detlef Schulz

 

#3558 DEKRS schrieb am 06.02.2015 09:45

Hallo Herr Schulz,

da ich nicht weiß ob es in Spanien Übergangsfristen oder Änliches gibt kann ich Ihnen das nicht genau beantworten.

In Deutschland liegen die Strafen für den Fahrer zwischen 50,00 und 100,00€ je Arbeitsschicht und für den Unternehmer zwischen 200,00 und 400,00€ je Arbeitsschicht.

Einen entsprechenden Bußgeldkatalog finden Sie hier. www.bag.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Bussgeldkataloge/Bussgeld_BKrFQG.pdf

 

#3515 Costinel schrieb am 20.01.2015 21:35

Guten abend!

Ich habe ein problem, ich habe deutschen Führerschein(Rumänische Staatsangehörigkeit) Klasse C, CE im September 2014 gemacht.

Ich habe die Grundqualifikation und die Modulen in Rumänien im Oktober 2014 gemacht.Bevor ich nach Rumänien gefahren bin habe ich mich informiert ob es Anerkannt ist in Deutschland (IHK Augsburg)und mir wurde gesagt das dass Anerkennt wird und ich nicht zur Führerschein stelle meinen Führerschein ändern muss weil ich habe eine extra Karte wo die Schlüssel Nr 95 und das ich den Grundqualifikation gemacht habe ganz genau wie hier nur das nicht im Führerschein eingetragen ist.Ich hätte Arbeit anfangen müssen aber der Chef meinte das dass nicht geht weil das in Deutschland nicht anerkannt ist.

 

Ich Bitte um Hilfe!!!!!!!

 

Vielen Dank

Mfg

 

#3521 DEKRA schrieb am 22.01.2015 10:01

Hallo Costinel,

bei der Anerkennung von ausländischen Qualifizierungsnachweisen kommt es leider häufig zu Schwierigkeiten, hier arbeitet jede Behörde anders.

 

Wenn sie einen Rumänischen Führerschein besitzen und einen Rumänischen Qualifizierungsnachweis (Ihre Extra Karte mit dem Code 95), dann können Sie in Deutschland fahren.

Es geht allerdings nicht, dass Sie mit ihrem deutschen Führerschein und ihrem Rumänischen Qualifizierungsnachweis fahren.

 

Bitte wenden Sie sich mit ihren Rumänischen Unterlagen (Nachweis Grundqualifikation etc.) erneut an Ihre zuständige Behörde und verweisen Sie auf § 5 Berufskraftfahrer-Qualifizierungs-Verordnung.

Da Rumänien zur EU gehört und Sie über offizielle Rumänische Dokumente verfügen sollte eine Anerkennung möglich sein.

 

 

§ 5 Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

 

"...(2) Die Grundqualifikation und die Weiterbildung werden durch den Eintrag der harmonisierten Schlüsselzahl der Europäischen Union auf dem Führerschein (Schlüsselzahl 95 nach Anlage 9 der Fahrerlaubnis-Verordnung) nachgewiesen, soweit ein deutscher Führerschein erteilt werden kann. Der von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellte Fahrerqualifizierungsnachweis oder der Eintrag der harmonisierten Schlüsselzahl der Europäischen Union in den von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgestellten Führerschein stehen dem Nachweis nach Satz 1 gleich. ..."

 

www.gesetze-im-internet.de/bkrfqv/__5.html

 

 

Viel Erfolg!

 

#3514 Inge schrieb am 20.01.2015 20:01

hallo,

 

müssen die Fahrer im Geld und Werttransport die Module (95) absolvieren? Wenn ja, bis wann?

 

#3557 Jure schrieb am 06.02.2015 09:35

Das kommt darauf an, mit was für Fahrzeugen ihr unterwegs seid, Gewicht etc.

 

#3512 Markus Mattes schrieb am 20.01.2015 17:19

Guten Tag

Ich bin Reisebusfahrer und wollte wissen wann bei uns bei einer Nachtfahrt 22 Uhr bis 6 Uhr die 3 Stundenreglung gilt , immer als Einzelfahrer oder nur dann wenn es eine Mehrtagesfahrt über 6 Tage ist.

 

#3511 heiko miethbauer schrieb am 20.01.2015 17:07

habt ihr meine frage bekommen

 

#3524 DEKRA schrieb am 22.01.2015 10:54

Nein, zu deinem Namen kann ich keine Frage finden.

 

#3509 Michi85 schrieb am 19.01.2015 16:02

Moin liebes Dekra Team,

 

kurze Frage. Habe 2013 meinen Busführerschein und Quali gemacht. Würde jetzt gerne noch einen LKW Führerschein machen. Muss man dafür extra nochmal eine Quali machen oder ist die vom Bus dort auch gültig?

 

Gruß Micha

 

#3517 DEKRA schrieb am 21.01.2015 16:33

Hallo Micha,

du muss noch die bGq für Umsteiger machen.

Das sind 35 Stunden, von denen 2,5 Stunden auf das Führen eines Kraftfahrzeugs der betreffenden Klassen entfallen.

Entsprechende Angebote findest du hier:

www.dekra-akademie.de/akademie/bildungsangebote_finden/seminare_fuer_privatkunden/

 

#3508 TGX Fahrer schrieb am 19.01.2015 14:26

Hallo zusammen!

ich wollte mich mal Informieren wie das abläuft wenn man 10 jahre im Transportgewerbe fährt.

Darf man sich danach selbständig machen ohne einen prüfung vor der IHK zu machen.

Darf ich mich auch selbständig machen wenn meine freundin Speditions Kauffrau gelernt hat und ich sie auf 450Euro einstelle weil sie Hauptberuflich in einer Spedition Arbeit. Oder muss ich sie voll beschäftigen und die Spedition auf sie laufen lassen?? Oder muss ich einen einstellen der wo Speditions kaufmann/Frau gelernt hat.

Danke schon mal im vorraus!!

 

#3523 DEKRA schrieb am 22.01.2015 10:50

Moin TGX Fahrer,

hier musst du mehrer Aspekte beachten. Ich empfehle dir eine Existenzgrüundungsberatung bei der IHK.

Ohne einen Nachweis der fachlichen Eignung geht das nicht. Hier gibt es allerdings mehrer Möglichkeiten (Siehe Link zur IHK).

Die Idee, deine Freundin als Verkehrsleiterin auf 450,- Basis einzustellen, musst du mit der zuständigen Behörde klären, diese muss das akzeptieren. Es wäre evtl. für die Übergangszeit, bis du die entsprechende Fachkunden nachweisen kannst zu überlgen, aber meiner Meinung nach keine Dauerhafte Lösung.

Als Verkehrsleiterinhat deine Freundin viele Aufgaben und träg eine große Verantwortung (siehe Link zur IHK).

 

Informationen zur Sach- und Fachkundeprüfung:

www.stuttgart.ihk24.de/existenzgruendung/pruefungen/Verkehrsgewerbe/Gueterkraftverkehr/973386/Existenzgruendung_im_Gueterkraftverkehr.html

 

Informationen zum Verkehrsleiter:

www.stuttgart.ihk24.de/Branchen/Verkehrswirtschaft/Pruefungen_Qualifikation/Fachkundepruefungen/1545636/Der_Verkehrsleiter_Fragen_und_Antworten.html

 

#3507 paulaner schrieb am 19.01.2015 12:49

meine Frage,

wir fahren ( zwei Fahrer) einen Minisattelzug im Fernverkehr, lt. Arbeitszeitgesetz ist nach 6 Std. eine Pause von 30 Min. vorgeschrieben. nach 90 Min. 45 Min. Bereitschaftszeiten auf dem Beifahrersitz sind keine Pausen so das Gesetz.

Lt. Fahrpersonalverordnung dürfen wir aber durch Wechsel des Fahrers 18-20 Std. Lenkzeit in einer Tagesschicht von 21 Std. haben.

Was ist nun richtig ?

Ich habe stundenlang im Internet gesucht aber nichts konkretes gefunden.

Da unsere Arbeitszeit nach Fahrerkarte ermittelt wird, will man die Pause wohl abziehen, obwohl wir keine gemacht haben.

mfG. paulaner

 

#3502 Achim T schrieb am 18.01.2015 17:59

Hallo Dekra,

Hab da mal nee Frage,

Wir haben im Betrieb einen neuen Sprinter bekommen 6.5t.

Das Fahrzeug ist mit Fahrerkarte ausgestattet.

Ich selbst arbeite in der Produktion und fahre auch unsere Produkte zu unseren Kunden.

Führerschein Klasse 2 und Fahrerkarte habe ich ......

Nur muss ich jetzt auch die Module für Berufskraftfahrer machen und wie schnell darf man mit so einem Fahrzeug auf Landstraßen und Autobahnen fahren?

 

Da ist mein Chef anderer Meinung als ich....

 

Ich würde gerne Ihre Meinung hören :-)

 

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

 

eine Frage schreiben