Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Transportgenehmigungen lassen auf sich warten

Massive Verzögerungen bei Genehmigungen für Schwertransporte behindern Logistikprozesse der deutschen Wirtschaft

Schwertransport auf einer Landstraße (© Günter Menzl - fotolia.comBearbeitungszeiten, die länger als fünf Wochen andauern, sind derzeit in den Bundesländern bei der Erteilung von Genehmigungen für Großraum- und Schwertransporte keine Seltenheit. Oft warten die Antragstellenden noch länger.

Eine Verbände-Initiative aus 23 Wirtschaftsverbänden hat die Verkehrsminister der Länder nun in einer Pressemitteilung dazu aufgefordert, die Bearbeitungszeit auf fünf Werktage durchschnittlich zu senken. Mit dem Verweis auf Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Termingeschäften, mögliche Vertragsstrafen und darüber hinaus einen massiven Imageschaden, dringt die Initiative auf eine Erweiterung der Bearbeitungskapazitäten sowie eine flexiblere Prozessgestaltung. Schulungen des Behördenpersonals sowie die schnellstmögliche Umsetzung der Beschlüsse der Verkehrsministerkonferenz vom Oktober 2016 seien dafür unabdingbar. Damit könnte nicht zuletzt auch die Anzahl der notwendigen Anträge deutlich reduziert werden.

Die neue Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrsordnung vom 30. Mai 2017 bietet der dringend erforderlichen Prozessumgestaltung die nötige Grundlage.

Die vollständige Presseerklärung der Verbändeinitiative finden Sie unter folgendem Link:

DIHK: Stau bei Genehmigungen für Schwertransporte

Zurück