Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Kontrolle im Vorbeifahren

Ab dem 15. Juni 2019 ist der smarte Tachograf Pflicht für neu angemeldete Lkw.

Lkw fahren auf Autobahn (© Gina Sanders - Fotolia)

Digitale Fahrtenschreiber sind seit 2006 in der Europäischen Union für Lastwagen vorgeschrieben − unter anderem, um zu prüfen, ob Berufskraftfahrer die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung und die Sozialvorschriften einhalten. In einer Zeit, in der sich die Arbeitswelt zunehmend digitalisiert, stellen die smarten Tachografen die nächste Entwicklungsstufe dar. Die Kontrolleure des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) können die Daten, die das Gerät dokumentiert, nun bei vorbeifahrenden Fahrzeugen auswerten. Ein zeitaufwändiger und kostenintensiver Stopp ist nicht mehr notwendig.

Darüber hinaus ermöglicht die „Dedicated Short Range Communication“ (DSRC) den Inspekteuren, auch Basisdaten zum Fahrzeug und seiner Kalibrierung zu erfassen und zu überprüfen. Der intelligente Fahrtschreiber verfügt zudem über ein „Global Navigation Satellite System“ (GNSS). Transportunternehmen können durch die Satellitenortung die Position des Lkw bestimmen, um beispielsweise den Transport von besonders wertvollen Gütern zu überwachen.

Die gesetzliche Grundlage für den vorgeschriebenen Einbau des digitalen Fahrtschreibers ist die EU-Verordnung Nr. 165/2014. Zu den Informationen, die das BAG auf dieser Basis erheben darf, gehören:

•    Letzter Versuch einer Sicherheitsverletzung
•    Längste Unterbrechung der Stromversorgung
•    Sensorstörung
•    Datenfehler Weg und Geschwindigkeit
•    Datenkonflikt Fahrzeugbewegung
•    Fahren ohne gültige Karte
•    Einstecken der Karte während des Lenkens
•    Zeiteinstellungsdaten
•    Kalibrierungsdaten einschließlich des Datums der zwei letzten Kalibrierungen
•    Amtliches Kennzeichen des Fahrzeugs
•    Vom Fahrtenschreiber aufgezeichnete Geschwindigkeit

Trotz der weitreichenden Rechte dürfen Mitarbeiter des Bundesamtes nur Daten von Fahrzeugen auslesen, wenn diese verdächtig erscheinen oder aber Hinweise dafür vorhanden sind, dass das Transportunternehmen oder der Fahrer den Fahrtschreiber mutmaßlich manipuliert hat. Eine Fernabfrage der Lenk- oder Ruhezeiten ist hingegen auch weiterhin nicht erlaubt.

EU-Verordnung Nr. 165/2014 über Fahrtenschreiber im Straßenverkehr (PDF, 1 MB)

Zurück