Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

BKF-Ausbildung: Zahl der Berufsanfänger steigt

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Zahlen zur Berufsausbildung von Lkw- und Busfahrern für 2017 veröffentlicht.

Fahrer und Fahrerin vor geparkten Lkws, © katy_89 - FotoliaDemnach hat sich die Gesamtzahl der Verträge für die Ausbildung zum Berufskraftfahrer gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent auf 7.113 erhöht. Bei 3.286 davon handelt es sich um Neuabschlüsse. Auffallend dabei ist der geringe Frauenanteil: So hat es 2017 nur 381 weibliche Azubis in diesem Berufsfeld gegeben. 2.382 Auszubildende haben zudem im Untersuchungszeitraum ihre Abschlussprüfung abgelegt. Davon bestanden haben 1.850. Das entspricht einer Durchfallquote von 22,4 Prozent.

Neben Logistikfirmen betrifft der Fahrermangel zunehmend auch Unternehmen im Personenverkehr. Bereits jetzt hat jeder zweite Anbieter Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden. Zwei der wichtigsten Gründe hierfür sehen Experten im demografischen Wandel sowie in den hohen Einstiegshürden für Berufsanfänger. So gehen viele Berufskraftfahrer derzeit in Rente, ohne dass es genügend Nachwuchs gibt, der in ihre Fußstapfen treten könnte. Auch ist der Erwerb der Führerscheinklassen C, CE, C1 und C1E sowie D, DE, D1 und D1E mit hohen Kosten verbunden, was insbesondere für Quereinsteiger eine große Hürde darstellt.

DIHK-Statistik: Ausbildung 2017

Zurück