Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Zahl der Verkehrstoten sinkt um 20 Prozent

Im Zeitraum 2011 bis 2017 ist die Zahl der im Verkehr getöteten Menschen von 4.009 auf 3.180 zurückgegangen.

Frau verletzt auf Zebrastreifen (© Photographee.eu - Fotolia)Das geht aus dem aktuellen Unfallverhütungsbericht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hervor. Im Vergleich zu 2001 ist ein Rückgang von über 50 Prozent zu verzeichnen, im Vergleich zu 1991 sogar um über 70 Prozent. Insgesamt gesehen ist die Zahl der tödlich Verunglückten auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Verkehrszählung 1950.

So ist zwischen 2000 und 2017 in allen Bereichen die Zahl der Unfalltoten gesunken: Es kamen nicht nur 40 Prozent weniger Kraftfahrer ums Leben, sondern auch 42 Prozent weniger Fahrradfahrer, 75 Prozent weniger Kinder und 24 Prozent weniger ältere Menschen.
 
Die niedrige Zahl der tödlichen Unfälle auf der Straße führt das BMVI auf das Zusammenwirken von gesetzlichen, sensibilisierenden und technischen Maßnahmen zurück. Neben dem Handy-Verbot am Steuer haben verschiedene Aufklärungs- und Informationskampagnen das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer für Gefahren geschärft. Zu einem großen Teil ist auch die verbesserte Fahrzeugtechnik für den Rückgang der Unglücke verantwortlich.     

Unfallverhütungsbericht des BMVI (PDF 2,4 MB)

Zurück