Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Logistikbranche im Wandel

Laut einer aktuellen Umfrage gehen drei Viertel aller Transportunternehmen weltweit davon aus, dass in den nächsten zehn Jahren autonom fahrende Trucks zum Einsatz kommen.

Lkw und Welt (© kamonrat, Fotolia)Neue Technologien und die weltpolitische Lage verändern den globalen Logistiksektor. Das zeigt die Studie „Die Zukunft des Straßentransports“ der Internationale Straßentransportunion (IRU), die zu diesem Zweck 450 Betriebe aus Europa, Asien und den Golfstaaten befragt hat.

In einem insgesamt sehr wettbewerbsorientierten Umfeld sehen Firmen aller drei Regionen die wichtigsten Neuerungen in der Sicherheitstechnik, Automatisierung und Telematik. Im Schnitt glauben etwa 90 Prozent, dass Investitionen in neue Technologien die Sicherheit und den Komfort des Fahrzeugführers während der Fahrt erhöhen sowie Wettbewerbsvorteile bringen.

Knapp ein Drittel aller Unternehmer erwarten sogar, dass autonome fahrende Lkw schon in den nächsten 5 Jahren Realität sind. Experten rechnen allerdings damit, dass es erheblich länger dauert, bis der autonome Lkw-Verkehr flächendeckend umgesetzt werden kann. Mindestens zehn bis fünfzehn Jahre dauere es, um die entsprechenden gesetzlichen Grundlagen zu schaffen und die Infrastruktur aufzubauen.

Die Herausforderungen, vor denen Firmen in Zukunft stehen, unterscheiden sich je nach Region: So gehen zum Beispiel 48 Prozent aller asiatischen Betriebe davon aus, dass der Klimawandel den heimischen Transportsektor bedroht. Ein Anteil von 57 Prozent der Unternehmen aller drei Regionen fürchten, dass Handelskriege oder aufgelöste Bündnisse die Wirtschaftslage verschlechtern. In Europa sorgen sich 47 Prozent um die unkalkulierbaren Risiken eines harten Brexits, der sich auch auf die verbleibenden EU-Staaten verheerend auswirken könnte.
     
IRU Studie: „Die Zukunft des Straßentransports“ (PDF, englisch, 3,3 MB)

Zurück