Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Zahl tödlicher Lkw-Unfälle steigt an

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) schätzt die Zahl der im Straßenverkehr verletzten und getöteten Personen in 2018 auf insgesamt knapp 400.000.

Unfall Lieferwagen und Lkw  (© benjaminnolte - Fotolia)Für das vergangene Jahr rechnet die Behörde mit insgesamt ca. 177 bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommenen Lkw-Fahrern. Das sind 10 mehr als 2017. Gleichzeitig soll auch die Gesamtzahl der tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer um 50 Tote von 3.180 auf 3.230 steigen. Die Prognose der Bundesanstalt basiert auf den Werten des Vorjahres und der zu erwartenden Witterung. Die endgültigen Zahlen für 2018 veröffentlicht das BASt im Laufe dieses Jahrs.

Laut der Schätzung sind rund 1.434 Pkw-Insassen im Straßenverkehr gestorben, was dem Wert des Vorjahres entspricht. Verkehrsteilnehmer, die mit dem Rad unterwegs sind, sind hingegen häufiger in Unfälle mit Todesfolge verwickelt. So kommen laut Bundesanstalt ungefähr 432 Rad Fahrende auf der Straße ums Leben: 50 mehr als in 2017.
 
Personen, die Motorrad fahren oder zu Fuß gehen, sind nach Angaben der Bundesanstalt allerdings seltener Opfer eines Unglücks mit Todesfolge. Die Zahl der ersteren sinkt um circa 10 Getötete auf 573, während voraussichtlich nur 450 anstatt 483 Menschen zu Fuß im Straßenverkehr umkommen.

BASt: Voraussichtliche Entwicklung von Unfallanzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2018 (PDF, 126KB)

Zurück