Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Musik beim Autofahren beeinflusst Fahrstil

Verschiedene Studien zeigen, dass sich das Musikhören während der Fahrt sowohl positiv als auch negativ auf die Person hinterm Steuer auswirken kann.

Man betätigt Autoradio, © SkyStudio - FotoliaEgal ob Popsong oder Sonate, Musik beeinflusst die Stimmung, den Kreislauf und das Gehirn. Da scheint es nur logisch, dass sie sich auch auf die Fahrperformance auswirkt. Ein Effekt, den sich zukünftig auch KI-basierte Assistenzsysteme zu nutzen machen könnten. Doch wann fördern die Klänge aus dem Autoradio die Sicherheit im Straßenverkehr und wann bewirken sie eher das Gegenteil? Dieser Frage sind in den letzten Jahren zahlreiche Studien nachgegangen.

Psychologen der Technischen Universität Dortmund haben bereits in den 90er Jahren festgestellt, dass ein sehr laut aufgedrehtes Radio sich negativ auf den Bremsweg auswirken kann. So hat sich dieser bei Probanden in einem Fahrsimulator bei Tempo 100 um über 15 Meter verlängert. Je nach Gefühlslage einen positiven Einfluss haben laut Verkehrspsychologen von DEKRA hingegen Schlager, Pop, Rock und Klassik. Heavy Metal, komplexer Jazz, die Lieblingsmusik oder in einigen Fällen auch klassische Stücke können hingegen die Aufmerksamkeit herabsetzen, da sich der Fahrer gedanklich unbewusst zu sehr mit ihnen beschäftigt. Gleiches gilt für alle Lieder mit vielen Höhen und Tiefen oder häufigen Lautstärke- und Tempowechseln.

Einer Analyse der Allianz Versicherung Österreich zufolge eignet sich am besten melodiöser Mainstream-Pop in einer Fremdsprache, bei dem der Fokus des Hörers nur auf der Melodie liegt. Darüber hinaus hat der Fahrzeughersteller Daimler vor einigen Jahren untersucht, wie sich Musik dazu nutzen lässt, um den Wachheitsgrad und die Aufmerksamkeit von Berufskraftfahrern zu unterstützen. Dabei hat sich gezeigt, dass im Fall von Müdigkeit erst eine nur wenig aktivierende Songauswahl getroffen werden sollte, die den Lkw-Fahrer etwas wacher macht. Danach erst ist es sinnvoll, die positive Wirkung beispielweise mit Rockmusik weiter zu verstärken.

DEKRA solutions: Wenn die Musik kommt


Zurück