Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Mehr Förderung für Busunternehmen bei Elektromobilität

Seit Januar hat das Land Baden-Württemberg 17 Anträge zur Förderung von insgesamt 105 Elektro- und Hybridbussen genehmigt.

Elektrobus-Konzept (© Oleksandr - Adobe Stock)Bereits seit 2014 fördert Baden-Württemberg im Rahmen des Programms „Landesinitiative III Marktwachstum Elektromobilität BW“ den Einsatz von umweltfreundlichen Technologien im Verkehr. Besonders bei Busunternehmen ist diese Förderung gefragt. So wurden seit Anfang des Jahres bereits 17 Anträge für 105 Elektro- und Hybridbusse bewilligt. Zusätzlich können Unternehmen eine Landesförderung von bis zu 10.000 Euro für die Betriebs- und Unterhaltungskosten beantragen.

Wie das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg mitteilt, sind die Vorteile von Hybrid- und E-Bussen vielfältig: Es würden nicht nur weniger oder sogar lokal gar keine Abgase ausgestoßen. Beispielsweise verhindere die niedrigere Betriebslautstärke auch, dass Anwohner durch Lärmbelastung geschädigt werden.

Auch für Unternehmen außerhalb Baden-Württembergs gibt es Fördermöglichkeiten. Das Umweltbundesministerium fördert die Elektromobilität im ÖPNV beispielsweise mit Zuschüssen von bis zu 80 Prozent der Investitionsmehrkosten. Hier wurde der Fördertopf zuletzt auf 300 Millionen Euro aufgestockt. Mit dieser Summe könnte der aktuelle Bestand an E-Bussen verfünffacht werden.

Ein Ziel der deutschen Klimapolitik ist es, bis 2020 den Treibhausgas-Ausstoß um 40 Prozent zu senken. Das Umweltbundesministerium sieht in der E-Mobilität im öffentlichen Personennahverkehr einen wesentlichen Erfolgsfaktor für dieses Vorhaben.

Pressemitteilung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg

Zurück