Lastkraftwagen rot auf der Autobahn (Foto: thomaslerchphoto/ fotolia.com)

Tschechische Republik: Staus durch neues Mautsystem erwartet

Wie der neue Mautbetreiber Czechtoll mitteilt, ist mit kilometerlangen Staus zu rechnen, da bislang weniger Fahrzeuge als erwartet registriert worden sind.

Lkws im Stau (© Aggi Schmid - Adobe Stock)Am 1. Dezember startet das neue Mautsystem in Tschechien. Bislang hat sich allerdings nur etwa die Hälfte der insgesamt 458.000 erwarteten Lkw für das neue System registriert. Auch aus Deutschland wurden bislang nur circa 6.000 Fahrzeuge registriert, so der Stand am 20. November. Von den erwarteten 28.000 Fahrzeugen, die auch im alten System registriert waren, ist dies nicht einmal ein Viertel. Aus diesem Grund warnt der Betreiber Czechtoll vor erheblichen Staus und einem möglichen Verkehrskollaps, denn wer noch kein neues Bordgerät besitzt, muss dieses bei der ersten Geschäftsstelle in der Tschechischen Republik erwerben.

Die Warteschlangen, die sich daraus ergeben, könnten immens sein, wie ein Verkehrsmodell von Czechtoll zeigt. So werden zwischen Schirnding und Karlsbad 6 Kilometer beziehungsweise zwischen Breitenau und Krásný Les sogar 9 Kilometer Stau erwartet. Noch kritischer könnte die Lage im Osten Tschechiens aussehen. Hier rechnet Czechtoll mit 40 Kilometern Stau bei Bohumín und 44 Kilometern bei Lanžhot.

Wer sich noch bis zum 30. November online registriert, bekommt das Bordgerät für das neue Mautsystem kostenfrei zugeliefert. Möglich ist dies unter https://mytocz.eu/de/.

Pressemitteilung der Czechtoll s.r.o.

Zurück